Firmung

«Firmung bedeutet für uns Orientierung und Stärkung»

Am Pfingstsamstag 2022 spendete Generalvikar Guido Scherrer 15 jungen Menschen in Mörschwil das Sakrament der Firmung. Die Freude und Motivation der Firmandinnen und Firmanden war im festlichen Gottesdienst, den sie aktiv mitgestaltet haben, deutlich spürbar. In der Begrüssung erklärte Sina Bick, warum die Firmung den jungen Menschen wichtig ist: «Firmung bedeutet für uns Orientierung und Stärkung und gerade das können wir in Zeiten von «Good News», «Bad News» und «Fake News» gut gebrauchen. Bei den vielen Informationen, Möglichkeiten und Herausforderungen ist es nicht ganz leicht, die Orientierung zu behalten.» Aus diesem Grund hoffen die Firmandinnen und Firmanden auf die Kraft des Heiligen Geistes, die sie im Leben begleitet und ihnen Kraft schenkt.

Seit letztem September haben sich die jungen Leute auf dem Firmweg mit Glaubens- und Lebensfragen auseinandergesetzt und sich so auf ihre Firmung vorbereitet. Dabei wurden sie von Barbara Gahler, Loris Faust, Dario Liesch, Luca Herrmann, Joelle Link und Sina Bick begleitet. Die Videos von zwei Stationen dieses Weges, nämlich dem Firmausflug ins Appenzell und dem Vorstellungs-Gottesdienst in Mörschwil, können auf der Homepage der Pfarrei im Bereich „Rückblick“ weiterhin angeschaut werden.


Generalvikar Guido Scherrer bat im Gottesdienst darum, dass die Firmandinnen und Firmanden Christen sein werden, die im Herzen glauben, mit den Augen sehen und mit den Händen handeln – die die Not der Mitmenschen erkennen und daran Anteil nehmen. Zudem überbrachte er den Gefirmten herzliche Grüsse von Bischof Markus Büchel.

Ein Chor aus Firmandinnen und Firmanden sorgte mit mitreissenden Liedern für eine lebendige musikalische Gestaltung der Feier. Dabei wurden sie von Serenat Akkurt angeleitet, die gemeinsam mit Roman Rieger am Saxophon für Stimmung sorgte. Mit einem grossen Applaus bedankten sich die Gottesdienstbesucherinnen und -besucher bei den jungen Leuten für ihr Engagement.


Im Anschluss an den Gottesdienst gab es in einer herrlich sommerlichen Abendstimmung noch Gelegenheit zum Austausch auf unserem Kirchplatz. Der Mörschwiler Pfarreirat hatte zum Apéro eingladen, und auch hier war die Freude gross, nach zweijähriger Corona-Pause wieder miteinander anstossen, plaudern und lachen zu können.


Fotos: Nina Schneider